Die Diakonie in Leichter Sprache

Was ist die Diakonie?

Das Wort Di-a-ko-nie

kommt aus der griechischen Sprache.

Das Wort Diakonie bedeutet: Dienst.

Dienst für hilfe-bedürftige Menschen.

Das Wort bedeutet auch: Nächsten-Liebe.

Das ist die Diakonie 

Die evangelischen Kirchen

nennen ihre soziale Arbeit Diakonie.

Mehr als eine Million Menschen

arbeiten in der Diakonie. 

700.000 Menschen

arbeiten ehren-amtlich bei der Diakonie.

Über 450.000 Menschen

sind bei der Diakonie angestellt.

Die Diakonie ist ein sehr großer Arbeit-Geber

in Deutschland. 

Die meisten Menschen bei der Diakonie

sind evangelisch.

Sie glauben an Gott.

Sie wissen: Gott liebt uns.

Gott hat Jesus zu den Menschen geschickt.

Die Menschen bei der Diakonie glauben an Jesus. 

Deshalb helfen sie anderen Menschen.

Die Diakonie sagt:

Jeder Mensch ist wertvoll.

Jeder Mensch ist anders.

Aber einige Menschen brauchen

Hilfe und Unterstützung.

Die Diakonie hilft diesen Menschen.

Mit dieser Hilfe können die Menschen

selbst über Ihr Leben entscheiden. 

Die Diakonie pflegt zum Beispiel

alte und kranke Menschen.

Sie unterstützt Menschen mit Behinderungen.

Die Diakonie unterstützt alle Menschen,

die Hilfe brauchen:

Zum Beispiel:

Familien mit Kindern mit Behinderung,

Kinder mit kranken Eltern,

Jugendliche ohne Schul-Abschluss,

Menschen aus dem Ausland

oder sucht-kranke Menschen.

So ist die Diakonie entstanden 

Die Diakonie ist schon alt.

Vor über 150 Jahren haben

evangelische Christen einen Verein gegründet. 

Der Verein hatte damals den Namen:

Central-Ausschuss für die Innere Mission

der Deutschen Evangelischen Kirche.

Heute heißt der Verein Diakonie.

Ein Mann hat die Idee für den Verein gehabt.

Er hieß Johann Hinrich Wichern.

Er hat damals in Hamburg auch so einen Verein

gegründet.

Die Diakonie ist ein großer Verein

Der Verein Diakonie hat sehr viele Mitglieder.

Mitglied sind:

21 evangelische Landes-Kirchen.

Eine Landes-Kirche ist die Verwaltung von den

evangelischen Kirchen in einem Bundes-Land.

Oder in einem Teil von einem Bundes-Land.

Jede Landes-Kirche hat eine Diakonie. 

9 evangelische Frei-Kirchen.

Frei-Kirchen sind auch evangelische Kirchen.

Aber es gibt kleine Unterschiede

zu den Landes-Kirchen.

Zum Beispiel:

In einer Landes-Kirche

zahlen die Mitglieder Kirchen-Steuer.

In Frei-Kirchen zahlen die Menschenfreiwillig Geld für die Kirche.

Die evangelischen FreiKirchen

haben auch ihre eigene Diakonie. 

71 Fach-Verbände.

Fach-Verband bedeutet zum Beispiel:

Überall in Deutschland arbeiten

evangelische Beratungs-Stellen

für Menschen mit Behinderung.

Alle Beratungs-Stellen arbeiten

in einem Fach-Verband zusammen:

Ein Fach-Verband hat zum Beispiel den Namen:

Bundes-Verband

evangelische Behinderten-Hilfe

Andere Fach-Verbände sind:

Der Fach-Verband Schuldner-Beratung,

Der Fach-Verband Wohnungslosen-Hilfe,

Der Gesamt-Verband Sucht.

Fast in jeder Stadt in Deutschland

gibt es die Diakonie. 

Die Mit-Arbeiter und Mit-Arbeiterinnen

bei der Diakonie beraten die Menschen.

Sie unterstützen sie bei ihren Problemen.

Und sie geben Adressen

von anderen Hilfs-Diensten weiter.

Die Diakonie arbeitet mit anderen Vereinen

in Deutschland zusammen.

Zum Beispiel mit der Caritas,

mit dem Roten Kreuz und der AWO.

Das macht die Diakonie 

Die Diakonie hat

ganz verschiedene Aufgaben.

Zum Beispiel:

Die Diakonie hat Pflege-Heime,

sie hat Kranken-Häuser

und Beratungs-Stellen.

Auch Brot für die Welt gehört zur Diakonie.

Und die Diakonie hat eine Katastrophen-Hilfe.

Die hilft bei Erdbeben

und Überschwemmungen in armen Ländern.

Der Verein Diakonie verändert sich 

Der Verein hat seit Oktober 2012 den Namen:

Evangelisches Werk für Diakonie

und Entwicklung

Der Verein hat 2 Abteilungen:

Eine Abteilung hat den Namen:

Brot für die Welt –

Evangelischer Entwicklungs-Dienst

Die andere Abteilung hat den Namen:

Diakonie Deutschland –

Evangelischer Bundes-Verband.

Der Verein

Evangelisches Werk für Diakonie

und Entwicklung hat sein Haupt-Büro in Berlin.

Manchmal macht die Diakonie auch Arbeit,

die für ganz Europa wichtig ist.

Dafür gibt es ein Büro in Belgien,

in der Stadt Brüssel.

Die Vereine sagen:

Der Staat muss Menschen in Not helfen.

Das steht schon im Grund-Gesetz. 

Die Diakonie sagt:

Wir unterstützen Menschen in Not.

Soziale Berufe lernen

Sozialer Beruf bedeutet:

Die Menschen in diesem Beruf

unterstützen andere Menschen.

Jeder Mensch kann in einem

sozialen Beruf arbeiten.

Auch du!

Mehr steht hier.

Weitere Informationen

In Leichte Sprache übertragen von

Holtz & Faust GbR
Achtermannstr. 12
48143 Münster
Telefon 0251 39997306
Fax 0251 9879689
Internet www.holtz-und-faust.de
E-Mail: [email protected] 

Auf Lesbarkeit geprüft von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Westfalenfleiß gGmbH, Münster