• Sexueller Missbrauch

    Diakonie kündigt eigene Studie zu sexuellem Missbrauch an

    "Wir müssen bei den Menschen Vertrauen zurückgewinnen, die unseren Einrichtungen ihre Kinder und Angehörigen anvertrauen", sagt Ulrich Lilie.

  • © Diakonie/Ulrike Pape
    Kampagne UNERHÖRT!

    Zuhören ist nicht gleich Zustimmung

    Viele Menschen fühlen sich unverstanden, nicht gehört. So empfinden z.B. viele "besorgte Bürger". Wir sagen: Jede Lebensgeschichte hat ein Recht darauf, gehört zu werden - auch wenn sie Widerspruch herausfordert.

  • Gutes-KiTa-Gesetz

    Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass die Bundesmittel auch wirklich in den Kindertageseinrichtungen ankommen und der Qualitätsentwicklung zu Gute kommen.

    Maria Loheide
    Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland

  • Wohlfahrtsbriefmarke

    Freude machen - Gutes tun

    Die neuen Wohlfahrtsmarken für Weihnachten sind da. Sie sind nicht nur schön, sondern machen gleich doppelt Freude: dem Empfänger des Briefes oder der Postkarte und den unterstützten Projekten.

Neues aus dem Vorstand

Newsletter Sozialpolitik

Maria Loheide informiert

Foto: Maria Loheide
© Diakonie / Thomas Meyer

Ulrich Lilie bloggt

14. November 2018

Foto: Ulrich Lilie
© Diakonie / Thomas Meyer

Forum Recht und Wirtschaft

Dr. Kruttschnitts aktueller Beitrag

Foto: Jörg Kruttschnitt
© Diakonie / Thomas Meyer

Kampagnen und Aktionen

  • Kampagne UNERHÖRT!

    Den Unerhörten in dieser Gesellschaft eine Stimme und ein Gesicht geben - das will die neue Kampagne. Die Diakonie Deutschland schafft eine Plattform für eine öffentliche Debatte gegen Ausgrenzung und für mehr soziale Teilhabe.

  • Netzwerk für Nachbarschaft

    Die nebenan.de Stiftung setzt sich für lebendige Nachbarschaften ein. Die Diakonie Deutschland unterstützt die nebenan.de Stiftung bei der Vernetzung von Akteuren und der Verbreitung erfolgreicher Lösungsansätze.

    © nebenan.de
  • Die Offene Gesellschaft

    Die Initiative offene Gesellschaft gibt Menschen eine Bühne, die sich für eine offene Gesellschaft einsetzen. Von der Diskussion im Theater bis zum Picknick im Park. Aktionen für eine Offene Gesellschaft brauchen Mitwirkende und Teilnehmer.

    © Jenny Schulz