Grundeinkommen – der Schlüssel zu einer gerechten Existenzsicherung?

#mitreden. Der Wahl-Talk der Diakonie

Zeit

10. August 2021
17 - 18 Uhr

Ort

Zoom-Webinar

Hiermit akzeptiere ich die von mir zur Kenntnis genommene Datenschutzerklärung über Google Maps, um die interaktive Karte anzusehen.
Mit Ihrer Zustimmung verarbeiten wir Ihre Daten gemäß § 6 DSG-EKD.

Die Grundsicherung – „Hartz IV“ – ist breiter Kritik ausgesetzt. Das Bundesverfassungsgericht hat die Sanktionen begrenzt, Sozialverbände fordern höhere Leistungen und mehr Respekt für die Betroffenen, damit Leben selbstbestimmt gestaltet werden kann.

Was ist die Alternative? Die Diakonie schlägt mit der Sozialdividende ein verlässliches Existenzgeld für aufstockende Leistungsbeziehende vor. Andere Akteur*innen fordern ein Grundeinkommen, teilweise bedingungslos.

Ist ein Grundeinkommen das Allheilmittel, um alle Hartz-IV-Probleme zu lösen? Welche Schritte sind realistisch, um zu einer gerechten Existenzsicherung zu kommen?

Gäste

  • Katja Kipping MdB (Die Linke)
    Pascal Kober MdB (FDP)

Programm

  • 17.00 Uhr Begrüßung und Einführung durch Petra Zwickert, Referatsleitung Soziales, Diakonie Deutschland
  • 17.05 Uhr „Existenzsicherung neu denken“, Michael David, Sozialpolitik gegen Armut und soziale Ausgrenzung, Diakonie Deutschland
  • 17.10 Uhr „Hartz IV überwinden mit sozialen Garantien - Das Grundeinkommen als Demokratie-pauschale“, Katja Kipping MdB
  • 17.15 Uhr "Für einen Sozialstaat, der sich kümmert", Pascal Kober MdB
  • 17.20 Uhr "Grundeinkommen: Wo bleiben Spiele und Bildung?", Marc Hentschke, Vorsitzender Evangelischer Fachverband Arbeit und soziale Integration e.V. EFAS
  • 17.25 Uhr „Sichert ein Grundeinkommen die Erwerbsintegration?!“, Anne Katrin Koch, Geschäftsführerin Netz-Werk e.V. Mittweida
  • 17:30 Uhr Diskussion
  • 17.55 Uhr Schlussbemerkungen
  • 18.00 Uhr Ende

Anmeldung

Bitte bis zum 9. August über Eveeno-link https://eveeno.com/828050340

Die Diakonie Deutschland freut sich auf Ihre Teilnahme!
Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und auf www.diakonie.de veröffentlicht.