Stellungnahmen für die Anhörung zum zweiten Pflegestärkungsgesetz

25. September 2015
  • Stellungnahme
  • Gesundheit und Pflege
  • Pflegeversicherung

Die große Richtung der Reform mit der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs ist aus Sicht der Diakonie zu begrüßen. Allerdings braucht es für die Aushandlung der konkreten Rahmenbedingungen auf der Landesebene längere Übergangsfristen.

In der gemeinsamen Stellungnahme im Rahmen der BAGFW begrüßt die Diakonie die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des Neuen Begutachtungsinstruments. Wird damit doch der notwendige Paradigmenwechsel in der Pflegeversicherung endlich eingeleitet. Die alte defizitorientierte Sichtweise auf Pflege wird so abgelöst durch ein neues Verständnis von Pflege, das den Blick auf die noch bestehenden Fähigkeiten und Ressourcen lenkt, um die Selbständigkeit der Person zu erhalten oder wieder herzustellen.

Die Umstellung im System bedeutet aber auch, dass der Einzug ins Pflegeheim mit einem niedrigen Pflegegrad sehr viel mehr kosten werde als heute. Das hat Auswirkungen auf die Ausgestaltung der Arbeit von Pflegeheimen und bedarf unter Umständen auch längerer Laufzeiten und Übergänge.

Die Diakonie Deutschland hat sich zusätzlich zu den Themen:

  • Pflegeberatung
  • Pflegebedürftigkeit und Teilhabebeeinträchtigung
  • Dynamisierung der Leistungen
  • Beitragssatzerhöhunggeäußert.

Beide Stellungnahmen finden Sie nachfolgend.