Diakonie Deutschland und DEVAP treten gemeinsam für eine Reform der Pflegeversicherung ein

17. Juli 2018
  • Pressemitteilung
  • Gesundheit und Pflege

"Die Diakonie begrüßt die im Rahmen der 'Konzertierten Aktion Pflege' bekanntgewordenen Vorhaben der Bundesregierung zur Verbesserung der Situation in der Pflege als Schritt in die richtige Richtung", sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

Gleichzeitig mahnen Diakonie Deutschland und der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP e.V.), dass eine faire tarifliche Bezahlung der Pflegekräfte, eine Personalbemessung, die sich am tatsächlichen Bedarf orientiert und eine Neuordnung der Pflegeberufe nicht zum Null-Tarif zu haben sind. Für die dafür nötige Refinanzierung der steigenden Personalkosten brauche es eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung.

"Das finanzielle Risiko für den Einzelnen und die Familie im Pflegefall muss auf ein tragbares Maß reduziert und der Eigenanteil an der Pflege gesenkt werden," so Loheide weiter. "Die entstehenden Mehrkosten müssen von den Kranken- bzw. Pflegekassen übernommen werden," sagt Loheide.

Bodo de Vries, Vorstandsvorsitzender des DEVAP: "Der Reformbedarf in der Pflege leitet sich auch aus dem demografischen Wandel ab, der uns längst erreicht hat.

Wir brauchen dringend eine Pflegeversicherung, die eine echte Absicherung für pflegebedürftige Menschen darstellt. Dies nunmehr als Herausforderung zu deuten, ist in der Politik angekommen. Der DEVAP hat hier bereits ein Gutachten erstellen lassen und ein Konzept erarbeitet. Wir sind gerne Mitgestalter und Partner dieser Entwicklungsarbeit."

Gemeinsam setzen sich die Diakonie Deutschland und der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP e.V.) für eine Neuausrichtung der Pflegeversicherung ein. Dazu veranstalten beide Verbände gemeinsam insgesamt vier bundesweite Regionaltage Pflege, um mit diakonischen Trägern und Einrichtungen über die Herausforderungen zu diskutieren.

Den Auftakt bildet der "Regionaldialog Süd" am 17. Juli 2018 in Stuttgart.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Ansprechpartner

© Hermann Bredehorst

Stephan Röger

Social Media / stellv. Pressesprecher

030 65211-1873

[email protected]