„Dörfer mit Zukunft“ geht in die dritte Runde - Diakonie Deutschland fördert digitale Nachbarschaften und zivilgesellschaftliches Engagement im ländlichen Raum

5. Mai 2022
  • Pressemitteilung
  • Engagement und Hilfe

Die Diakonie Deutschland und das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de wollen die digitale Vernetzung im ländlichen Raum weiter vorantreiben. Am sechsten Mai startet die dritte und letzte Runde des Projektes „Dörfer mit Zukunft“. Im Mittelpunkt steht die digitale Vernetzung, um ländliche Sozialräume neu zu beleben und zu stärken.

© epd/Nancy Heusel

Der Aufbau digitaler Netzwerke schafft Voraussetzungen für persönliche Begegnungen und leistet einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt

„Ob allgemeine nachbarschaftliche Hilfsangebote, Treffen zwischen Alteingesessenen und Geflüchteten oder Initiativen zum Erhalt oder der Neugründung von Dorfläden - die Projekte sind vielfältig, aber sie haben ein gemeinsames Ziel: Sie leisten einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt“, sagt Diakonie-Vorständin für Sozialpolitik, Maria Loheide.

Über den Zeitraum eines Jahres begleiten und fördern die Diakonie Deutschland und ihr Kooperationspartner nebenan.de den Aufbau und die Nutzung digitaler Netzwerke durch Diakonie und Kirche auf lokaler Ebene.  In den vergangenen zwei Jahren beteiligten sich bundesweit elf Träger, die während dieser Zeit intensiv geschult und beim Auf- und Ausbau der Netzwerke unterstützt werden.

„Zwei Projektjahre unter Corona haben gezeigt, wie wichtig ein digitales Netzwerk ist. Gerade auf dem Land bieten digitale Medien Möglichkeiten der Begegnung, auch um regional unterschiedlichen Sozialräumen gerecht zu werden“, so Loheide. Unter Pandemie-Bedingungen konnten Hilfewünsche und Unterstützungsangebote digital zusammengeführt werden und trugen so zu einem Gefühl von Zusammenhalt unter schwierigen Bedingungen bei.

„Digitale Netzwerke schaffen mit die Voraussetzung, um nachhaltige Strukturen für persönliche Begegnungen und Initiativen aufzubauen. Sie können den entscheidenden Impuls setzen, dass Engagement vor Ort aufrechterhalten oder gar neu entfacht wird“, so Loheide weiter. Zum Auftakt treffen sich Vertreterinnen und Vertreter von zehn diakonischen und kirchlichen Einrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet in Berlin.

Hintergrund:

„Dörfer mit Zukunft“ erkundet die Möglichkeiten digitaler Nachbarschaftsplattformen im ländlichen Sozialraum. Dabei bleibt digitale Kommunikation nicht Selbstzweck: Dreh- und Angelpunkt bleiben die persönliche Begegnung, die nachbarschaftliche Unterstützung und das ehrenamtliche Engagement, die so unterstützt und gefördert werden. Die Diakonie Deutschland fördert das Projekt mittels Weitergabe zweckgebundener Spenden seitens des Ecclesia Versicherungsdienst, dem Versicherer im Raum der Kirchen. Der Kooperationspartner nebenan.de errichtet die lokale digitale Infrastruktur und schult die Akteurinnen und Akteure in der Bewerbung und Nutzung der Plattform.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder neue Projekte von Dörfer mit Zukunft von nebenan.de und Diakonie.

 

© Hermann Bredehorst

Kathrin Klinkusch

Pressesprecherin

030 65211-1780

[email protected]