Diakonie stellt Alternativmodell für Hartz IV-Regelsätze vor

10. Dezember 2020
  • Pressemitteilung
  • Menschenwürdiges Existenzminimum

Presseeinladung und Terminhinweis zum 18. Dezember

In einer Pressekonferenz stellt die Diakonie ein Alternativmodell für Hartz-IV-Regelsätze vor.

Die Berechnung der Hartz IV-Regelsätze muss reformiert und an die Wirklichkeit angepasst werden. 2021 tritt das neue "Regelbedarfsermittlungsgesetz" in Kraft. Zugleich startet das Statistische Bundesamt die Vorbereitungen für die nächste Einkommens- und Verbrauchsstichprobe.

Als realitätsnähere Alternative zur bisherigen Berechnung der Hartz IV-Sätze legt die Diakonie Deutschland ein Rechenkonzept vor, das von der Verteilungsforscherin Dr. Irene Becker erarbeitet wurde. Darin wird der Abstand des Existenzminimums zur gesellschaftlichen Mitte durch ein transparentes Verfahren statt durch willkürliche Kürzungen hergestellt.

Das Gutachten wollen wir Ihnen vorstellen und mit Ihnen diskutieren:

Wann? Am Freitag, 18. Dezember, 10.00 Uhr

Wo? Online (Zoom) Ihre Fragen beantworten

  • Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik, Diakonie Deutschland
  • Dr. Irene Becker, Empirische Verteilungsforschung, Riedstadt

Wir bitten um Anmeldung bis zum 16. Dezember unter [email protected]. Die Einwahldaten für die Zoom-Videokonferenz schicken wir Ihnen anschließend zu.

Bei Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

© Hermann Bredehorst

Kathrin Klinkusch

Pressesprecherin

030 65211-1780

[email protected]