Diakonie startet Sozial-O-Mat zur Europawahl

9. Mai 2019
  • Pressemitteilung
  • Armut und Arbeit
  • Gesundheit und Pflege
  • Flucht und Migration
  • Innovation
  • Diakonie in Europa

Die Diakonie Deutschland startet heute ihren neuen Sozial-O-Mat zur Europawahl.

Er bietet Wählerinnen und Wählern nicht nur in Deutschland eine Entscheidungshilfe für die Europawahl am 26. Mai. "Die Menschen in Europa haben zwar die gleichen Rechte, dennoch sind die Lebensbedingungen sehr unterschiedlich und keinesfalls für alle sozial gerecht", sagt Diakonie- Präsident Ulrich Lilie. Die Diakonie setze sich auch mit ihrem europäischen Netzwerk Eurodiaconia dafür ein, dass soziale Grundsätze und Prinzipien in ganz Europa umgesetzt werden.

Wie schon zur Bundestagswahl 2017 zeigt der Sozial-O-Mat auf, wie die im Bundestag vertretenen Parteien zu ausgewählten sozialen Themen stehen: Faire Lebensbedingungen, Lernen und Arbeiten, Wirtschaft  sowie Flucht und Migration.

Nutzer können 12 Thesen mit "stimme zu", "stimme nicht zu", "neutral" oder "These überspringen" beantworten und mit den Positionen  von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, FDP und AfD abgleichen. Der Sozial-O-Mat errechnet den Grad der Übereinstimmung. Beispielhafte Geschichten zeigen, welche Auswirkungen die verschiedenen politischen Ansätze zu den sozialen Themen für die betroffenen Menschen haben. 

In seinem Blog Sozial-O-Mat für Europa greift Diakonie-Präsident Ulrich Lilie das Thema auf:  .

Die Diakonie Deutschland zählt zu den Unterstützerinnen der Demonstration "Ein Europa für alle: Deine Stimme gegen Nationalismus". Die Demonstrationen finden am 19. Mai 2019 in sieben Städten in Deutschland - Berlin, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München, Köln und Stuttgart - und weiteren europäischen Städten statt.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

© Hermann Bredehorst

Ute Burbach-Tasso

Pressesprecherin

030 65211-1780

p[email protected]