Diakonie fordert klaren Corona-Fahrplan für Kitas im Lockdown

11. Januar 2021
  • Pressemitteilung
  • Corona
  • Familie und Kinder
  • Kinderbetreuung

Die Bund-Länder-Beschlüsse zu Corona- Schutzmaßnahmen für Kitas werden in den einzelnen Bundesländern ganz unterschiedlich umgesetzt. Für Kinder und deren Eltern, aber auch für Erzieherinnen und Erzieher ist das nur schwer nachvollziehbar. Es mangelt an einer klaren Orientierung und an einer schlüssigen langfristigen Strategie. Dies ist nach Ansicht der Diakonie eine Zumutung für alle und gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern letztlich auch die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen. Die Diakonie plädiert dafür, einen kohärenten Corona-Fahrplan für Kitas zu entwickeln, der den Familien und den Einrichtungen eine klare Perspektive eröffnet.

Ein Kitagarten ist durch ein rotweißes Absperrband in mehrere Bereiche aufgeteilt
© epd-bild/Joern Neumann

Kitas und Schulen unternehmen viel, um die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen umzusetzen und Kontakte zu beschränken - zum Beispiel durch Aufteilung des Außengeländes in mehrere Bereiche.

Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: "Es ist ein Desaster. Jedes Land regelt den Betrieb und die Betreuungszeiten der Kitas anders und zwar unabhängig vom Infektionsgeschehen. Einerseits wird von Notbetreuung geredet, andererseits können Eltern ihre Kinder bringen, teilweise mit reduzierten Betreuungszeiten. Eltern sind irritiert und die Erzieherinnen und Erzieher müssen den Unmut der Eltern und die Unklarheit ausbaden. Was wir brauchen, sind klare bundeseinheitliche Regeln, die sich am Infektionsgeschehen orientieren. Eine flächendeckende Schließung der Kitas ist dort nicht notwendig, wo die Inzidenzzahlen niedrig sind. Ein Appell an die Eltern bei eingeschränktem Regelbetrieb reicht dort nicht aus, wo alle Kontakte aufgrund des Infektionsgeschehen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren sind.

Dabei dürfen wir die Eltern nicht im Regen stehen lassen und die frühkindliche Bildung der Kinder aus den Blick verlieren. Wir müssen ihnen eine klare Perspektive und mehr Unterstützung bieten. Keinesfalls dürfen wir riskieren, dass Kinder, Eltern sowie Fachkräfte dauerhaft überfordert oder in ihrer Gesundheit gefährdet werden."

Um die derzeitige Situation zu verbessern, sind nach Ansicht der Diakonie besonders wichtig:

1. Kindertagesbetreuung einschränken - Die derzeitige Infektionslage erlaubt keinen Regelbetrieb in den Kitas. Deswegen muss eine eingeschränkte Tagesbetreuung sich an den Inzidenzzahlen orientieren und - wenn möglich - über die Notbetreuung hinaus ein erweitertes Angebot für viele Kinder vorhalten. Kinder mit besonderem Förderbedarf oder Eltern in systemrelevanten Berufen müssen besonders berücksichtigt werden.

2. Flexible und unbürokratische Unterstützung der Eltern Eltern brauchen Unterstützung, um die Mehrfachbelastung zu stemmen. Dazu gehören flexible Home-Office-Regelungen, ein unbürokratischer finanzieller Ausgleich von Verdienstausfällen und eine zügige Umsetzung des zusätzlichen Kinderkrankengeldes.

3. Verstärkte Hygiene- und Schutzkonzepte Kitas müssen zwingend darin unterstützt werden, die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen auch tatsächlich umsetzen zu können - zum Beispiel durch konstant kleinere Gruppen und ausreichendes Hygienematerial und Lüftungssysteme. Dazu brauchen die Einrichtungen schnell und unkompliziert zusätzliches Personal, das auch zusätzlich finanziert wird. Außerdem müssen bei Bedarf zusätzliche Räume und die entsprechende Ausstattung sichergestellt werden.

Unerlässlich ist zudem eine zuverlässige Teststrategie für alle Bildungseinrichtungen sowie ein schnelles und gut koordiniertes Impfmanagement, damit das Personal der Kitas - wie der Schulen - zügig geimpft werden kann.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

© Hermann Bredehorst

Sarah Spitzer

Assistenz Aktuelles

030 65211-1781

[email protected]