Diakonie Deutschland und EVA: Existenz der medizinischen Kuren für Mütter, Väter, Kinder und pflegende Angehörige in Gefahr

13. Oktober 2020
  • Pressemitteilung
  • Corona
  • Gesundheit und Pflege

Während die Corona-Pandemie anhält und sich weiter zuspitzt, ist der Schutzschirm für die medizinische Kuren - Rehabilitation und Vorsorge - Ende September ausgelaufen. Bis zum 30. September erhielten die Vorsorge- und Reha-Kliniken bis zu 60 Prozent Ausgleichszahlungen für pandemiebedingte Belegungsausfälle. 

Eine Frau liest einem Mädchen ein Buch vor
© epd-bild/Hanna Eder

Die Kuren sind ein wichtiges gesundheitliches und systemrelevantes Angebot für Mütter, Väter und auch pflegende Angehörige. Deshalb muss die Zukunft der Kurkliniken gesichert werden.

Viele Einrichtungen sind nach wie vor in ihrem Betrieb stark eingeschränkt und mit drastischen Mindereinnahmen und Mehrausgaben konfrontiert. Dadurch sind zahlreiche Kliniken akut in ihrer Existenz bedroht. Das trifft in ganzer Härte auf die Einrichtungen des Müttergenesungswerks zu, die ausschließlich von den Krankenkassen belegt werden. 

Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: „Die Kuren für Mütter, Mutter und Kind oder Vater und Kind sind gerade jetzt wichtig, damit Eltern den anstrengenden Alltag unter Pandemie-Bedingungen bewältigen können.“

Antje Krause, Vorsitzende des Evangelischen Fachverbands für Frauengesundheit (EVA): „Durch den Wegfall des Rettungsschirms sind die Kliniken in ihrer Existenz gefährdet. Damit fällt ein wichtiges gesundheitliches und systemrelevantes Angebot für Mütter, Väter und auch pflegende Angehörige weg. Aber auch Arbeitsplätze und medizinische Kompetenznetzwerke sind in Gefahr.“

Die Diakonie Deutschland und der Evangelische Fachverband für Frauengesundheit (EVA) setzen sich dafür ein, dass der Rettungsschirm bis zum 31.März 2021 verlängert wird. Außerdem sollte im Sozialgesetzbuch geregelt werden, dass im Fall einer Pandemie Vereinbarungen zwischen Kostenträger und Leistungserbringer über einrichtungsbezogene Vergütungsanpassungen zu regeln sind. „Die Zukunft der Kurkliniken muss jetzt gesichert werden“, so Loheide und Krause.

Um Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von der Dringlichkeit des Anliegens zu überzeugen, wurde eine Online-Petition gestartet. Weitere Informationen und Material zum Download: https://www.eva-frauengesundheit.de/rettungsschirm

Kontakt:

Kathrin Klinkusch, Pressesprecherin Diakonie Deutschland, Tel. +49 30-65211-1878, Email: [email protected], www.diakonie.de

Sylvia Brinkmann, Geschäftsführung Evangelischer Fachverband für Frauengesundheit e.V. (EVA) Tel. +49 170 9899638, E-Mail: [email protected], www.eva-frauengesundheit.de

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

© Hermann Bredehorst

Kathrin Klinkusch

Pressesprecherin

030 65211-1780

[email protected]