Unerhört! - Lesung und Gespräch

18. Oktober 2019
  • Kampagne UNERHÖRT!
  • Diakonisches Profil
  • Innovation

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie spricht mit dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, über das Zuhören und den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

"Unerhört!" ist der Titel der Diakonie-Kampagne, in der Menschen zu Wort kommen, die sich nicht gehört und an den Rand der Gesellschaft gedrängt fühlen. Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, hat seine Gedanken dazu in dem Buch "Unerhört! Vom Verlieren und Finden des Zusammenhalts" aufgeschrieben.

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, sagt: "Die hohe Kunst der Politik ist es, einen gangbaren Kompromiss zwischen unterschiedlichen Positionen herzustellen. Diesen sollten wir auch mehr wertschätzen, denn dadurch wird der gesellschaftliche Zusammenhalt in diesem Land unterstützt."

Nach einer kurzen Lesung von Ulrich Lilie aus seinem Buch diskutiert er gemeinsam mit Ralph Brinkhaus über Schieflagen in Politik und Gesellschaft, über Begegnungen mit Menschen, die sich unerhört fühlen, und über das Zuhören.

Lesung und Diskussion

am Mittwoch, den 23. Oktober 2019, um 19 Uhr
Buchhandlung "Blattgold" Lehrter Str. 68
10557 Berlin

Moderiert wird die Lesung durch Corinna Buschow, Chefkorrespondentin des Evangelischen Pressedienstes (epd) und Vorstandsmitglied der Bundespressekonferenz.

Zuhören statt verurteilen

Mit "UNERHÖRT!" wirbt die Diakonie Deutschland für eine offene Gesellschaft: Viele Menschen haben heute das Gefühl, nicht gehört zu werden. Sie fühlen sich an den Rand gedrängt in einer immer unübersichtlicheren Welt, in der das Tempo steigt und Gerechtigkeit auf der Strecke zu bleiben droht.

Jede Lebensgeschichte hat ein Recht darauf, gehört zu werden - auch wenn sie Widerspruch herausfordert. Es lohnt sich zum Beispiel, sehr genau hinzuhören, warum sich Menschen von der offenen Gesellschaft distanzieren. Auch sie sind Teil unserer freien und offenen Gesellschaft und können sie mitgestalten, für sie eintreten. Wir sind überzeugt: Zuhören und Streiten hilft hier weiter, und weder Zuhören noch Streiten ist einfach.

Die Kampagne, die von 2018 bis 2020 läuft, will wachrütteln und zugleich aufzeigen, dass die Diakonie zuhört, Lösungen bereithält und eintritt für eine offene und vielfältige Gesellschaft. Die Diakonie will diese Diskussion anstoßen und führen als Plattform für einen Diskurs rund um soziale Teilhabe.