UNERHÖRT! Frohe Ostern

12. April 2019
  • Journal
  • Engagement und Hilfe
  • Armut und Arbeit

Ostern bedeutet Hoffnung (mehr dazu im Blog von Ulrich Lilie). Ostern bedeutet: Nicht aufgeben, auch wenn alle Zeichen auf Niederlage stehen. Unsere Alltagsheld*innen leben diese Hoffnung jeden Tag. Wie zum Beispiel Sabine, die Prostituierten hilft, auszusteigen. Oder Dietrich, der Strafgefangene auf die Entlassung vorbereitet. Ihre Geschichten können Sie anhören in den Audio-Geschichten von Unerhörten.

Die Hoffnungsgeschichte von Simon, Salome und Maria Magdalena finden Sie in der Bibel: im Markusevangelium, Kapitel 14 bis 16

Alltagsheld*innen setzen auf die Hoffnung

Unsere Alltagsheld*innen leben diese Hoffnung jeden Tag. In den Audio-Beiträgen der Kampagne UNERHÖRT! können Sie ihre Lebensgeschichte hören.

Zuhören statt verurteilen

Mit "UNERHÖRT!" wirbt die Diakonie Deutschland für eine offene Gesellschaft: Viele Menschen haben heute das Gefühl, nicht gehört zu werden. Sie fühlen sich an den Rand gedrängt in einer immer unübersichtlicheren Welt, in der das Tempo steigt und Gerechtigkeit auf der Strecke zu bleiben droht.

Jede Lebensgeschichte hat ein Recht darauf, gehört zu werden - auch wenn sie Widerspruch herausfordert. Es lohnt sich zum Beispiel, sehr genau hinzuhören, warum sich Menschen von der offenen Gesellschaft distanzieren. Auch sie sind Teil unserer freien und offenen Gesellschaft und können sie mitgestalten, für sie eintreten. Wir sind überzeugt: Zuhören und Streiten hilft hier weiter, und weder Zuhören noch Streiten ist einfach.

Die Kampagne, die von 2018 bis 2020 läuft, will wachrütteln und zugleich aufzeigen, dass die Diakonie zuhört, Lösungen bereithält und eintritt für eine offene und vielfältige Gesellschaft. Die Diakonie will diese Diskussion anstoßen und führen als Plattform für einen Diskurs rund um soziale Teilhabe.