Vorschlag für Pflegereform vergisst Pflegebedürftige

7. Mai 2021
  • Diakonie Zitat
  • Pflegeversicherung

Das Bundesgesundheitsministerium hat neue Vorschläge für eine Pflegereform gemacht, die kurz vor dem Ende der Wahlperiode noch durch den Bundestag gebracht werden soll.

Alte Menschen sitzen zusammen
© Diakonie/Annette Schrader

Die Pflegebedürftigen werden bei der Pflegereform vergessen.

Dazu erklärt Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: "Leider ist die lange angekündigte Pflegereform der Bundesregierung nur noch eine sehr magere Variante, die nun im Schnellverfahren durch das Parlament geschickt werden soll. So  fehlt eines der wichtigsten Kernelement einer zukunftsfesten Pflegereform, nämlich die sinnvolle Begrenzung und Planbarkeit der Eigenanteile für die pflegebedürftigen Menschen.

Ohne eine Deckelung der schon jetzt kaum noch bezahlbaren Eigenanteile der Pflegebedürftigen bleiben die Vorschläge Flickwerk. Denn jede Kostensteigerung für Verbesserungen im Pflegesystem bleibt damit weiterhin an den Betroffenen hängen - oder die Kommunen müssen mit Hilfe zur Pflege einspringen.

Wichtig wäre deshalb eine Verteilung der Lasten auf alle Versicherten, nicht nur auf die Pflegebedürftigen. Dies ist nur mit einer Pflegevollversicherung möglich, welche die Eigenanteile klar begrenzt. Die Diakonie Deutschland hat dazu umfangreiche und finanzierbare Vorschläge gemacht.

Die Diakonie Deutschland unterstützt grundsätzlich die Reformbemühungen der Bundesregierung, weil sie dringend notwendig sind und schon lange erwartet werden. Eine Reform muss aber zum Nutzen aller sein und darf nicht zum Schaden der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen werden. Hier geht Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Eine Reform in dieser Legislaturperiode darf kein schlechter Schnellschuss werden."

Weitere Informationen in der Stellungnahme der Diakonie Deutschland zu den Änderungsanträgen des BMG für einen Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner

© Hermann Bredehorst

Matthias Sobolewski

Leiter Aktuelles | Chef vom Dienst

030 65211-1797

[email protected]