Schwimmende Barrieren sind unmenschlich – Hilfe für Flüchtende muss kommen

30. Januar 2020
  • Diakonie Zitat
  • Flucht und Migration

Griechenland erwägt, Flüchtende durch schwimmende Barrieren daran zu hindern, seine Küsten zu erreichen.

Dazu erklärt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie: „Die Bundesregierung und die EU-Länder drücken sich seit Monaten, um Lösungen für die überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln. Der Hilferuf des griechischen Migrationsministers im letzten Herbst blieb unbeantwortet. Dabei wäre es weder finanziell noch logistisch ein Problem, die dort in menschenunwürdigen Zuständen gestrandeten Menschen hier in Deutschland aufzunehmen. Die Bundesländer Niedersachsen, Thüringen und Berlin und viele Kommunen haben ihre Bereitschaft bereits signalisiert. Auch die Diakonie und viele andere stehen mit ihren Hilfsangeboten bereit. Grenzbarrieren halten Flüchtende nicht auf, auch nicht, wenn sie im Meer installiert werden. Abschottung ist nicht die richtige Antwort, sie vergrößert nur die Unmenschlichkeit.“  

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

Kathrin Klinkusch

Pressesprecherin

030 65211-1780

[email protected]