Opfer von Menschenhandel brauchen Sicherheit und Perspektiven

30. Juli 2021
  • Diakonie Zitat
  • Armut und Arbeit

Zum Internationalen Tag gegen Menschenhandel macht die Diakonie Deutschland auf Menschen aufmerksam, die viel zu wenig Beachtung finden und oft im Schatten unserer Gesellschaft leben. Sie arbeiten unter prekären Bedingungen, zum Beispiel in der Prostitution, der Landwirtschaft, der Fleischindustrie, auf dem Bau und auch in der privaten Pflege oder im Haushalt.

Opfer von Menschenhandel werden wirtschaftlich extrem ausgebeutet und nicht selten durch Zwang, Bedrohung und Gewalt erheblich unter Druck gesetzt.

Illustration zum Thema Menschenhandel mit einer Frau, die von zwei Händen festgehalten wird
© Diakonie/Francesco Ciccolella

Der Schutz und die Sicherheit der Opfer ist ein wichtiger Baustein zur Bekämpfung des Menschenhandels und von kriminellen Machenschaften.

Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: "Menschenhandel tritt weltweit auf, auch in Deutschland. Er hat viele Facetten. Sexuelle Ausbeutung, Zwang zum Betteln und die Anstiftung zu strafbaren Handlungen gehören dazu. Auch illegale Beschäftigung in unterschiedlichen Gewerben von Pflege bis Bau kann mit Menschenhandel verbunden sein. Die Betroffenen sind meist in einer Notsituation und in einem Abhängigkeitsverhältnis. Ihre Situation erscheint ihnen ausweglos. Dieses menschenverachtende und kriminelle Handeln muss konsequent verfolgt und bestraft werden. Täterinnen und Täter müssen zur Verantwortung gezogen werden.

Die Betroffenen brauchen juristische und soziale Beratung und Unterstützung, damit sie der Zwangssituation entkommen und sich gegen das Unrecht wehren können. Dafür ist der Ausbau von Beratungs- und Unterstützungsstrukturen, inklusive spezialisierten Fachberatungsstellen notwendig und muss mit hoher Priorität erfolgen. Der rechtliche Status der von Menschenhandel Betroffenen muss verbessert werden.

Dazu ist ein Aufenthaltsrecht aus humanitären Gründen notwendig, das unabhängig von der Kooperationsbereitschaft im Strafverfahren gewährt wird. Opfer von Menschenhandel müssen in Deutschland in Sicherheit leben können und sich auf eine Perspektive ohne Angst und Unterdrückung verlassen können. Der Schutz und die Sicherheit der Opfer ist nicht zuletzt ein wichtiger Baustein zur Bekämpfung des Menschenhandels und von kriminellen Machenschaften."

Die Diakonie Deutschland ist Mitglied im Koordinierungskreis gegen Menschenhandel (KOK). Dort stehen Informationen für Betroffene zur Verfügung.

© Hermann Bredehorst

Stephan Röger

Social Media stellv. Pressesprecher

030 65211-1873

[email protected]