Flut in Deutschland: Lage weiterhin angespannt

19. Juli 2021
  • Diakonie Zitat
  • Engagement und Hilfe

Gemeinsam mit der Diakonie Deutschland bittet die Diakonie Katastrophenhilfe weiter um Spenden für die Menschen in den deutschen Hochwassergebieten. 

Zerstörte Häuser nach der Hochwasser-Katastrophe im Westen Deutschlands
© epd-Bild/Frank Schulze

Nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands am 17.07.2021 beginnen in Schuld, Rheinland-Pfalz, die Aufräumarbeiten. Der Landkreis Ahrweiler war in der Nacht zum Donnerstag, dem 15.07.2021, besonders stark von Starkregen und Schlammlawinen getroffen worden.

Die Lage in vielen überfluteten Regionen bleibt auch einige Tage nach den extremen Regenfällen angespannt. In anderen Teilen Westdeutschlands fließt das Wasser langsam ab und das immense Ausmaß der Schäden wird allmählich sichtbar.

Nach offiziellen Angaben sind mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen. Diakonie Deutschland und Diakonie Katastrophenhilfe beobachten auch die Hochwasser-Lage in Bayern und Sachsen mit großer Sorge.

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie: "Es ist erschütternd, dass die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands mit ihren noch lange nachwirkenden Folgen den Menschen so viel Leid und Verzweiflung bringt. Wir sind in unseren Gebeten bei den vielen Menschen, die Freunde und Angehörige verloren haben. Es geht nun darum, all jenen schnell zu helfen, die ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage verloren haben und sich nicht allein aus ihrer Notlage befreien können."

Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe: "Die Lage bleibt weiterhin angespannt und ist auch für die Helferinnen und Helfer extrem gefährlich. Wir sind in ständigem Kontakt mit den Diakonischen Werken in den betroffenen Gebieten und entscheiden gemeinsam, was in den kommenden Tagen am dringendsten gebraucht wird. Durch unsere jahrzehntelange Erfahrung mit Flutkatastrophen wissen wir, was zu tun ist, um effektiv zu helfen und den Menschen beizustehen. Für die Hilfe in den Hochwassergebieten sind wir dringend auf Spenden angewiesen."

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat ein Spendenkonto für die Betroffenen in den Flutgebieten eingerichtet:

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin,
Evangelische Bank,
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Hochwasserhilfe Deutschland
Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas international, Freiburg,
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe,
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL
Stichwort: Fluthilfe Deutschland CY00897
Online unter: www.caritas-international.de

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner

Pressekontakt:

Thomas Beckmann, Pressesprecher Diakonie Katastrophenhilfe
Tel.: 0174 1810175
[email protected]

Stephan Röger, stellv. Pressesprecher Diakonie Deutschland,
Tel.: 030 65211-1780
[email protected]