Diakonie-Präsident Lilie zu Afghanistan: Seehofer und Laschet pfeifen im Wahlkampf auf Humanität

2. August 2021
  • Diakonie Zitat
  • Flucht und Migration

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und CDU-Chef und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet halten trotz der rapiden Verschlechterung der Sicherheitslage an Abschiebungen nach Afghanistan fest. Dazu erklärt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie:

Blick auf eine Stadt durch Maschendrahtzaun
© Diakonie/Friederike Stahlmann

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich rapide verschlechtert.

"Die CDU/CSU versucht, ihre schlechte Position im Bundestagswahlkampf durch eine noch schlechtere Menschenrechtspolitik zu verbessern. Das ist völlig inakzeptabel. Seehofer und Laschet sehen die Felle der Union davonschwimmen und wollen sich nun als Scharfmacher profilieren.

Sie wissen sehr gut, dass sich die Sicherheitslage in Afghanistan mit dem Vormarsch der Taliban rapide verschlechtert. Trotzdem pfeifen sie auf Humanität und gehen auf billigen Stimmenfang im Bundestagswahlkampf.

Damit untergraben sie die Demokratie, die gerade im Wahlkampf ein überzeugtes Engagement für Menschenrechte braucht und nicht das Gegenteil."

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

© Hermann Bredehorst

Matthias Sobolewski

Leiter Aktuelles | Chef vom Dienst

030 65211-1797

[email protected]