Gesundheitliche Chancengleichheit verwirklichen

15. März 2019
  • Diakonie Zitat

Anlässlich des Kongresses Armut und Gesundheit 2019, bei dem die Diakonie Deutschland eine Veranstaltung zu gesundheitlicher Chancengleichheit durchführt, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie:

"Die soziale Dimension von Gesundheit ist immer eine Gerechtigkeitsfrage. Bereits von Kindesbeinen an fallen Menschen durchs Raster und tragen signifikant höhere Gesundheitsrisiken , weil sie sozial benachteiligt sind. Sozial benachteiligte Kinder sind schlechter ernährt, bewegen sich weniger und  finden keinen Zugang zu Prävention und medizinischen Leistungen. Gesundheitliche Chancengleichheit hat immer etwas mit sozialer Teilhabe zu tun. Medizinische und präventive Leistungen müssen für alle Menschen gut zugänglich und an ihrem jeweiligen individuellen Bedarf orientiert sein. Damit ließen sich übrigens auch enorme Folgekosten sparen. Sinnvoller und preiswerter sind darum kompensatorische Leistungen, die bestehende soziale Unterschiede berücksichtigten und ausgleichen. Dazu brauchen wir auch in Deutschland dringend eine politische Strategie für mehr gesundheitliche Chancengleichheit. Eine umsichtige Gesundheitspolitik darf der sozialen Frage nicht ausweichen."

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

© Hermann Bredehorst

Ute Burbach-Tasso

Pressesprecherin

030 65211-1780

[email protected]