Ausgegrenzte Menschen wieder in die Mitte der Gesellschaft holen

28. September 2018
  • Diakonie Zitat

Zum 25jährigen Bestehen der Tafelbewegung in Deutschland sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie:

"An vielen Menschen in Deutschland geht der Wirtschaftsaufschwung völlig vorbei:

Alleinerziehende, Senioren, kinderreiche Familien und Flüchtlinge. Für diese Menschen ist das Angebot der Tafeln die Rettung in der Not. Tafeln sind aber zugleich auch Ausdruck des Versagens der Sozialpolitik. Denn es ist Aufgabe des Staates, Armut zu verhindern. Armut und soziale Ausgrenzung verhindern Teilhabe, Bildung. Sie gefährden die Gesundheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Daher muss es Ziel der Politik und Gesellschaft sein, ausgegrenzte Menschen wieder in die Mitte der Gesellschaft zu holen."