Auch geflüchtete Frauen brauchen wirkungsvollen Schutz vor Gewalt

29. Januar 2021
  • Diakonie Zitat
  • Flucht und Migration
  • Familie und Kinder

Frauen besser vor Gewalt schützen – das ist Ziel der sogenannten Istanbul-Konvention, die in Deutschland am 1. Februar 2018 in Kraft getreten ist. Mit der Ratifizierung des Abkommens hat sich Deutschland verpflichtet, umfassende Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt umzusetzen. Nach Ansicht der Diakonie muss insbesondere der Gewaltschutz für geflüchtete Frauen noch verbessert werden. Deren besondere Situation steht noch zu selten im Fokus.

Illustration einer weinenden Frau
© Diakonie/Francesco Ciccolella

Frauen besser vor Gewalt schützen – das ist Ziel der sogenannten Istanbul-Konvention. Nach Ansicht der Diakonie muss insbesondere der Gewaltschutz für geflüchtete Frauen noch verbessert werden.

Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland:

„Auch geflüchtete Frauen und deren Kinder brauchen wirkungsvollen Schutz vor Gewalt sowie guten Zugang zu Unterstützungsangeboten. Die Istanbul-Konvention sieht explizit Regelungen zum Gewaltschutz für geflüchtete Frauen vor. In der Realität und in der Umsetzung rückt deren besondere Situation allerdings viel zu oft in den Hintergrund. Die Lebensbedingungen geflüchteter Frauen werden in vielerlei Hinsicht von asyl- und aufenthaltsrechtlichen Vorgaben bestimmt. Dies erhöht häufig nicht nur das Risiko, Gewalt zu erleben, sondern erschwert zugleich den Zugang zu Schutzmöglichkeiten und Beratungsangeboten. Es darf aber nicht sein, dass die so wichtigen Schutzmaßnahmen durch asyl- und aufenthaltsrechtliche Vorgaben behindert werden. Deshalb sollten Gewaltschutz sowie Asyl- und Aufenthaltsrecht dringend besser aufeinander abgestimmt werden. Wir müssen unbedingt sicherstellen, dass geflüchtete Frauen, die von Gewalt bedroht sind oder Gewalt erleben, die Hilfe und Unterstützung bekommen, die sie brauchen.“

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

© Hermann Bredehorst

Sarah Spitzer

Assistenz Aktuelles

030 65211-1781

[email protected]