Arme Kinder und Familien brauchen in Corona-Krise Soforthilfe

23. April 2020
  • Diakonie Zitat
  • Corona
  • Armut und Arbeit
  • Familie und Kinder

Die Diakonie Deutschland fordert gemeinsam mit der Arbeiterwohlfahrt, der Nationalen Armutskonferenz, dem Kinderschutzbund, dem Kinderhilfswerk, dem Zukunftsforum Familie und dem Verband alleinerziehender Mütter und Väter eine Soforthilfe für arme Familien in der Corona-Krise. 

© epd-bild / Stephan Pramme

Schüler der 5. Klasse der Adolf-Glasbrenner-Schule in Berlin-Kreuzberg beim Mittagessen im Kinder- und Jugendrestaurant "5 Jahreszeiten" in Berlin. Die Berliner Tafel versorgt dort täglich bis zu 200 Jungen und Mädchen mit Frühstücksbeuteln oder einer gesunden warmen Mahlzeit.

Dazu erklärt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland:

„Arme Kinder und Familien brauchen in der Corona-Krise eine Soforthilfe, um die schlimmsten Belastungen abzufedern. Die Not ist groß, weil Notfallhilfen wie die Tafeln nur eingeschränkt arbeiten können. Das kostenlose Mittagessen in Schule und Kita fällt aus. Der Regelsatz reicht nicht, um besondere Belastungen abzufedern. Oft sind nicht einmal die grundlegenden Voraussetzungen für das Homeschooling wie ein eigenes Zimmer oder ein Computer vorhanden. Alleinerziehende stehen in der Krise ohne Betreuungsmöglichkeit da und können sich nicht einmal von den Großeltern oder Ersatz-Oma und -Opa helfen lassen. Besonders in engen und schlecht ausgestatteten Wohnungen ist die Situation belastend. Darum setzt sich die Diakonie dafür ein, insbesondere Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Familien in engen Wohnverhältnissen und Kinder mit hohem Förderbedarf unbürokratisch einen Krisenzuschlag zu gewähren und Zugänge zur Betreuung zu erleichtern.“

Mehr Informationen finden Sie in der gemeinsamen Erklärung der Verbände „Arme Kinder und ihre Familien in der Krise mit Soforthilfen materiell absichern“.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin

© Hermann Bredehorst

Kathrin Klinkusch

Pressesprecherin

030 65211-1780

[email protected]