04.2018 Gesundheit und Teilhabe von Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit

11. September 2018
  • Diakonie-Text
  • Langzeitarbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit ist eine Krisensituation und kann krank machen. Aber wer krank ist, findet wiederum schwerer neue Arbeit - ein Teufelskreis. Die Gesundheit vor allem von langzeitarbeitslosen Menschen ist deutlich schlechter ist als die von Erwerbstätigen, dennoch werden sie oft von vorneherein von bestimmten Reha-Maßnahmen ausgeschlossen.

Kennzeichnend für die derzeitige gesundheitliche Beratung und Versorgung ist das Machtgefälle zwischen Jobcenter und Leistungsbeziehenden, nicht zuletzt deshalb, weil sie nach wie vor mit Sanktionsmöglichkeiten verbunden sind, beklagt Maria Loheide, sozialpolitischer Vorstand der Diakonie Deutschland im Vorwort des Diakonie-Textes "Gesundheit und Teilhabe von Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit".

Vor dem Hintergrund einer kritischen Bewertung der Gesundheitssicherung von Langzeitarbeitslosen entwickelt die Diakonie darin Leitgedanken zur Gesundheitssicherung von langzeitarbeitslosen Menschen, ein funktionales Modell zur Gesundheitssicherung sowie sozialpolitische Forderungen.

Download