CSR und Nachhaltigkeit in der Diakonie

Christliche Werte spielen auch für die Geschäftstätigkeit diakonischer Unternehmen, Einrichtungen und Verbände eine große Rolle. Mit der Art ihres Wirtschaftens können sie ebenfalls gesamtgesellschaftliche Verantwortung (CSR = Corporate Social Responsibility) übernehmen. Dies betrifft

  • die Art und Weise, wie sie mit ihren Mitarbeitenden, Kundinnen und Kunden sowie Lieferanten umgehen und
  • wie sie sich in ihrem unmittelbaren gesellschaftlichen Umfeld engagieren
  • ebenso wie die Berücksichtigung von sozialverantwortlichen, umweltverträglichen und menschenrechtlichen Kriterien in den Bereichen Einkauf, Mobilität, Immobilien und Vermögensanlagen
  • sowie grundlegend wichtige Themen wie Transparenz, Antikorruption, Compliance und eine gute Unternehmensführung.

Wirtschaften im Geist christlicher Werte ist nicht nur eine Frage der Glaubwürdigkeit: Heutzutage hängen Lokales und Globales eng miteinander zusammen; Herausforderungen wie demografischer Wandel, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern, Ressourcenvernichtung, Migrationsströme und Klimawandel bestimmen Agenda. Ökonomische, ökologische und soziale Aspekte sind untrennbar verbunden.

Vor diesem Hintergrund bietet nachhaltiges Wirtschaften einen wichtigen Hebel, um menschliche Notlagen und gesellschaftliche Missstände kurz-, mittel- und langfristig zu beseitigen. So können diakonische Unternehmen, Einrichtungen und Verbände auch in dieser Hinsicht eine Entwicklung unserer Gesellschaft befördern, die am Gemeinwohl ausgerichtet ist und sich in der Perspektive der Weltgemeinschaft versteht.

Handlungsfelder der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband

Vor diesem Hintergrund ist CSR auch für die Diakonie Deutschland ein relevantes Handlungsfeld. Es bietet vielfältige Chancen, die eigenen Werte im Alltag umzusetzen:

  • Als operative Einheit achtet sie selbst am eigenen Standort in Zusammenarbeit mit dem gesamten Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. (EWDE) auf ein ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortliches Wirtschaften.
  • Als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege, der auf Bundes-Ebene und auf EU-Ebene sozialpolitische Lobbyarbeit betreibt, sieht sich die Diakonie Deutschland dem Grundsatz eines auf sachliche Information und Folgebetrachtung ausgerichteten Lobbying verpflichtet und berichtet transparent über ihre Aktivitäten.
  • Als Dachverband von 19 Landesverbänden, 70 Fachverbänden und 9 in der Diakonischen Arbeitsgemeinschaft zusammen geschlossenen Freikirchen übt die Diakonie Deutschland gemäß der Satzung ihre verschiedenen Servicefunktionen für die Mitglieder verantwortungsvoll aus und folgt dabei dem Diakonischen Corporate Governance-Kodex.
  • Darüber hinaus gibt die Diakonie Deutschland in Ausübung ihrer Servicefunktion auch strategische und inhaltliche Impulse zum Thema der unternehmerischen Verantwortung und des ethischen Wirtschaftens ihrer Träger und Einrichtungen.

Exemplarisch für die Aktivitäten am Standort des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung in Berlin seien drei Aspekte genannt: Das Werk hat das Zertifikat Audit beruf und familie erhalten, wird regelmäßig nach dem Umweltmanagementsystem EMAS zertifiziert und legt seine Gelder entsprechend der Ethischen Kriterien für Finanzanlagen des EWDE an.