Informationen zur Stiftung Anerkennung und Hilfen

13. Januar 2017
  • Broschüre
  • Heimerziehung

Seit 2017 bekommen Betroffene aus Einrichtungen der Behindertenhilfe und Psychiatrie einen Zugang zu Hilfen. Dieses Papier bietet Hintergrundinformationen.

Für Menschen, die als Kinder und Jugendliche der Zeit von 1949 bis 1975 (Bundesrepublik Deutschland) bzw. 1949 bis 1990 (DDR) in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe beziehungsweise stationären psychiatrischen Einrichtungen Leid und Unrecht erfahren und heute noch Folgewirkungen aus der Unterbringung haben, haben Bund, Bundesländer und Kirchen zum 1. Januar 2017 ein Hilfesystem errichtet.

Am 1. Dezember 2016 wurde die Verwaltungsvereinbarung für die Stiftung Anerkennung und Hilfe von den Errichtern unterzeichnet und damit die Umsetzung auf den Weg gebracht. Wesentliches Ziel der Stiftung ist die Anerkennung des Leides und Unrechts, das Menschen in der damaligen Zeit in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Psychiatrie erfahren haben und die Unterstützung der Betroffenen bei der Bewältigung beziehungsweise Milderung heute noch bestehender Folgewirkungen.

Es handelt sich nicht um eine Entschädigung, sondern um einen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation der Betroffenen heute und zur Befriedung. Die Stiftung hat eine fünfjährige Laufzeit mit Beginn am 1. Januar 2017 und Ende zum 31. Dezember 2021. Anträge können bis zum 31. Dezember 2019 gestellt werden. Die Aufgaben der Stiftung Anerkennung und Hilfe“ sind:

  • die öffentliche Anerkennung des erlittenen Leides und Unrechts (öffentliche Veranstaltungen)
  • eine Anerkennung durch umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung der damaligen Geschehnisse
  • die individuelle Anerkennung des erfahrenen Leids und Unrechts durch Gespräche in den Anlauf- und Beratungsstellen
  • konkrete Unterstützungsleistungen in Form einer Geldpauschale und einer Rentenersatzleistung

Im Folgenden finden Sie Informationen zum Hintergrund und Hinweise zur Struktur der Stiftung und zum Adressatenkreis, zum Zugang zu den Leistungen und Empfehlungen zu Maßnahmen in Ihrer Einrichtung sowie schließlich zu den geplanten Aktivitäten von BeB und Diakonie Deutschland.