Audit Beruf und Familie

Zertifiziert familienfreundlich

Das Zertifikatslogo audit berufundfamilie

Das Zertifikatslogo audit berufundfamilie

Dem Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung wurde am 31. Oktober 2017 für seine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik erneut das Zertifikat zum audit berufundfamilie erteilt, und zwar durch das Kuratorium der berufundfamilie Service GmbH. Damit ist das EWDE berechtigt, das Zertifikat für weitere drei Jahre zu tragen.

Das Zertifikat ist der Beleg für die erfolgreiche vorangegangene Auditierung und zugleich Messgrad für die strategische Weiterverfolgung der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Das EWDE hat von März bis September 2017 erfolgreich die Re-Auditierung zur Konsolidierung einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik durchlaufen. 

Was die Zertifizierung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bedeutet

Das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung hat sich das Ziel gesetzt, die Vereinbarkeit von persönlicher Lebensgestaltung und Beruf strukturell zu verbessern und seine Personalpolitik familienbewusst zu gestalten. Die Rahmenbedingungen einer familienbewussten Personalpolitik konnten mit dem audit berufundfamilie in den vergangenen Jahren weiter entwickelt und etabliert werden.

Das Werk verspricht sich vom Audit Beruf und Familie die Optimierung familien- und lebensphasenbewusster Maßnahmen und die Verankerung in einer gemeinsamen Organisations- und Führungskultur. Mit einer familien- und lebensphasenbewussten Personal- und Organisationspolitik sollen individuelle Berufsbiographien und die berufliche Lebensgestaltung gefördert werden.

Auch in Zukunft will das Evangelische Werk ein attraktiver Dienstgeber sein, der neue Mitarbeitende durch seine verantwortliche Personalpolitik für sich gewinnt. Zufriedenheit und Eigenverantwortung der Mitarbeitenden sollen gefördert und so mittelfristig die Bindung der Mitarbeitenden gestärkt werden.

 

Eine Auswahl dessen, was bereits umgesetzt wurde:

  • Mitarbeitenden-Befragung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
  • Dienstvereinbarung zum Arbeiten außerhalb der Dienststelle.
  • Dienstvereinbarung Arbeitszeit mit Regelungen zu flexiblen Arbeitszeiten.
  • Hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte (100%-Stelle) als Themenverantwortliche für Vereinbarkeit von Beruf, persönlicher Lebensgestaltung und Familie.
  • Information bei den Begrüßungstagen neuer Mitarbeitender.
  • Einführung von Personaljahresgesprächen
  • Dienstvereinbarung zum Kontakthalten zu Beurlaubten.
  • Aufbau eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements.
  • Kulturprojekt zur Führungskompetenz und Führungskultur Ausbau der Informationen zur Vereinbarkeit für Mitarbeitende (Intranet, Flyer, Broschüre)
  • Abschluss einer "Policy Kinder am Arbeitsplatz"
  • Einrichtung eines Stillraums
  • Kind-Krank-Tage über die gesetzlichen Kind-Krank-Tage hinaus
  • Service für Mitarbeitende mit Sorgeverantwortung (Kinderferienbetreuung, Informationen rund ums Thema Pflege von Angehörigen).

Als weitere Schritte sind geplant

  • Optimierung von Dienstreisen unter Vereinbarkeitsaspekten
  • Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Überarbeitung der Dienstvereinbarung Arbeiten außerhalb der Dienststellen sowie Erstellung eines Handlungsleitfaden mit Checkliste zu den Spielregeln einer flexiblen Arbeitsorganisation und Infoveranstaltung für Führungskräfte
  • Checkliste und Praxisauswertung der Dienstvereinbarung "Arbeiten außerhalb der Dienststelle"
  • Entwicklung eines neuen Konzepts der Führungskräfte-Fortbildung und Integration von Vereinbarkeitsthemen in diese Fortbildungen
  • Dialogprozess zur Führungskompetenz und Führungskultur
  • Einführungsgespräch mit der audit-Projektleitung bei Neueinstellung
  • Vollzeitnahe Teilzeit in Führungspositionen stärken und fallspezifisch ausgestalten
  • Verbindliches Personalgespräch für befristet Beschäftigte etablieren
  • Themenbezogene Veranstaltungen zur Pflege von Angehörigen
  • Sicherung und Ausbau der Informationen über Flyer, Broschüren, Intranet und Website

Ansprechpartnerin

© Hermann Bredehorst

Mirjam Roller

Gleichstellungsbeauftragte

030 65211-1694

[email protected]