Verbände starten ein „breites Band des Willkommens“ für Flüchtlinge

- In Deutschland engagieren sich sehr viele Menschen für Flüchtlinge. Wohlfahrtsverbände, Menschenrechtsorganisation, Sport und Kultur unterstützen dieses zivilgesellschaftliche Engagement und setzen mit "Willkommensarmbändern" ein Zeichen dafür, dass Flüchtlinge auch weiterhin in Deutschland willkommen sind.

Rotes Kreuz, Diakonie, AWO, Wohlfahrtstelle der Juden, Deutscher Kulturrat, PRo Asyl und andere Verbände setzen sich für Flüchtlinge ein
Gemeinsam setzen die Verbände ein Zeichen: Willkommen Diakonie/Stephan Röger

„Mit den Willkommensarmbändern wollen wir auch zeigen, dass es ein breites Bündnis von Menschen gibt, die den weitsichtigen Weg der Bundeskanzlerin aktiv unterstützen. Diesen Weg wollen wir konstruktiv kritisch begleiten. Die beteiligten Verbände bringen sich vielerorts mit zahlreichen Angeboten für Flüchtlinge ein. Diese Strukturen können ausgebaut und weiterentwickelt werden. Wir  tragen als zivilgesellschaftliche Partner mit Kompetenz und langem Atem unseren Anteil zu einem gelingenden Zusammenleben gerne bei“, sagte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie am Freitag in Berlin.

Der Deutsche Kulturrat und Pro Asyl unterstützen dieses Vorhaben ideell. Prominente Unterstützerin der Aktion ist Margot Käßmann.

Bestellt werden können die Willkommensarmbänder unter anderem bei der Diakonie Deutschland für 5 Euro pro Band. Mit dem Reinerlös - etwa 3 Euro - unterstützen alle beteiligten Verbände die Flüchtlingshilfe in Deutschland. Der Reinerlös der Willkommensarmbänder, die über die Diakonie Deutschland bestellt werden, fließt  in ein Projekt zur Familienzusammenführung. Damit wird die legale Einreise von Familienmitgliedern von anerkannten Flüchtlingen nach Deutschland finanziert.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
Ute Burbach-Tasso, Pressesprecherin