Service: Achtung Schuldenfalle – wie Sie mit einfachen Tricks Energie sparen können

- 800.000 Mal werden jedes Jahr in Deutschland Strom oder Gas abgestellt, weil Verbraucher die Kosten für die Energie nicht mehr zahlen können. Was Sie tun können, um Energie zu sparen.

Energieberaterin Christine Pfülb gibt Tipps zum Energiesparen.
Energiesparlampen halten länger und sparen Geld epd-Bild / Dethard Hilbig

Licht an – Stromsparen dank Energiesparlampen
Sparen Sie doppelt mit Energiesparlampen: Diese verbrauchen nicht nur bis zu 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen, sondern halten auch noch deutlich länger. Denn obwohl Energiesparlampen zwar beim Kauf teurer sind, gleicht sich der höhere Preis durch die längere Lebensdauer wieder aus. Übrigens: Schon längst gibt es die Energiesparbirnen nicht mehr nur in einer Form, sondern eine große Auswahl an Formen je passend zur Lampe. Dunkle Zeiten muss man ebenfalls nicht befürchten: Auch mit einer Energiesparlampe wird es richtig hell: Da Energiesparlampen nicht so heiß wie gängige Birnen werden, können Sie auch eine höhere Wattzahl einsetzen.

Standby nicht vergessen
Der W-Lan-Router, ein neuer Fernseher, der Drucker - dass Elektrogeräte auch Strom verbrauchen, wenn sie im Leerlauf auf Standby sind, wissen Sie wahrscheinlich längst. Doch gerade bei den aufgezählten Geräten vergisst man das manchmal. Dabei ist das, zumindest vorübergehende, Ausschalten eigentlich ganz einfach: Mit einer Zeitschaltuhr oder einer sogenannten Stromsparleiste können Sie Abhilfe schaffen – und so etwa 20 Euro Stromkosten im Jahr sparen.

Die Energieberaterin Christine Pfülb (li.) führt bei Monika Preuß (re.) eine Stromsparberatung durch.
Energieberaterin Pfülb gibt Tipps zum Sparen epd-Bild/Dethard Hilbig

Wasser marsch – aber sparsam
Jeden Tag verbrauchen wir Wasser zum Spülen benutzter Gläser oder zum Duschen und Baden. Dennoch lässt sich dabei sparen, beispielsweise mit einem Durchflussbegrenzer: Er mischt dem Wasser Luft bei und bewirkt so, dass Sie den Hahn ab sofort deutlich weniger aufdrehen müssen.  Eine Menge Energie wird auch benötigt, damit das Wasser die perfekte warme Temperatur hat. Besonders energieintensiv ist ein heißes Vollbad – wer sich stattdessen für eine Dusche entscheidet, spart bis zu 80 Prozent Energie. Auch beim Duschen lässt sich nochmal sparen: Durch einen sogenannten Sparduschkopf, der den Wasserstrahl verändert und für Sie unbemerkt den Wasserverbrauch beim Duschen verringert.

Clever kochen
Jeder Topf braucht einen Deckel – damit man sparsam kochen kann. Denn wer den Deckel weglässt, lässt bis zu einem Drittel der Energie einfach verdampfen. Sparen können Sie auch mit dem Wasserkocher: Kochen Sie Wasser immer im Wasserkocher statt auf der Herdplatte auf, das verbraucht deutlich weniger Energie. Im Jahr macht beides zusammen gut 150 Euro aus – davon kann man doch schon lecker essen gehen, oder?

Richtig lüften
Stoßlüften heißt hier das Zauberwort: Nicht stundenlang das Fenster offen lassen, sondern lieber öfter kurz lüften. Schon einige Minuten reichen, damit wieder ausreichend Frischluft im Raum ist. Besonders im Winter macht sich das bezahlt: Mehr als 100 Euro können Sie so im Jahr sparen.

Text: Diakonie/Maike Lukow