Jungen Flüchtlingen ein Zuhause geben

- Die Diakonie Deutschland beteiligt sich am Projekt des Familienministeriums "Menschen stärken Menschen". Ziel des Projektes ist, die Patenschaften zwischen geflüchteten und hier lebenden Menschen zu fördern und zu unterstützen.

Zwei Jugendliche Flüchtlinge spielen Basketball
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge brauchen besonderen Schutz epd-Bild/Karlheinz Kraemer

Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ein neues Zuhause zu vermitteln und ihnen den Start in ein neues Leben zu erleichtern, ist das Ziel eines Projektes des Bundesfamilienministeriums, das maßgeblich auf die Idee der Diakonie Deutschland zurückgeht.

Bis Mitte Dezember 2015 kamen geschätzt 57.000 minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland. Traumatisiert durch Kriege und Fluchterfahrungen müssen sie in einer für sie fremden Sprache, Gesellschaft, Kultur und unter ganz anderen Lebensbedingungen klar kommen. Bei diesen ersten Schritten begleiten sie die Jugendämter und die Einrichtungen der Jugendhilfe. Untergebracht sind sie vorzugsweise in stationären Angeboten der Jugendhilfe.

Eine bisher kaum entwickelte Möglichkeit ist die Unterbringung und Begleitung in Gastfamilien. "Stellvertretend für die Eltern" können diese Gastfamilien jungen Flüchtlingen je nach individuellem Erfordernis auf dem Weg in die Selbständigkeit und die Integration in eine fremde Kultur und Gesellschaft helfen.

"Unsere Träger der Kinder- und Jugendhilfe verfügen über langjährige Erfahrung in der Betreuung  von  Kindern und Jugendlichen.  Gleichzeitig sind sie im sozialen Umfeld gut vernetzt. Sie verfügen über sehr gute Voraussetzungen, um gute Wohn- und Lebensbedingungen für die jungen Flüchtlinge in Gastfamilien zu vermitteln und den Familien eine optimale Unterstützung zu gewährleisten ", sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland. "Gleichzeitig ist das Projekt ein weiterer, wichtiger Baustein zu Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft", unterstreicht Loheide die Bedeutung des Projektes.

Junge Flüchtlinge haben eher keinen "klassischen erzieherischen Bedarf",da sie in der Regel große Selbstständigkeit besitzen. Allerdings brauchen sie Unterstützung und Begleitung, um in einer für sie fremden, neuen Lebenswelt anzukommen und ihr Leben zu gestalten. "Wir haben uns sehr gefreut, dass Ministerin Schwesig unsere Initiative in ihrem Bundesprojekt ´Menschen stärken Menschen` aufgenommen hat"  erklärt Loheide.

"Es haben sich bereits 45 diakonische Träger gemeldet und ihr Interesse an dem Projekt bekundet. Bis auf wenige Ausnahmen ist jedes Bundesland mit mehreren Standorten vertreten". Das Kompetenz-Zentrum Pflegekinder e.V. ist der Kooperationspartner der Diakonie Deutschland und im Kontakt mit weiteren Jugendämtern und Trägern, so dass hier ein breites, fast flächendeckendes Netzwerk  für minderjährige Flüchtlinge, aber auch für Gastfamilien aufgebaut werden und entstehen kann.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.