Jahresberichte des Vorstandes

Jahresbericht 2015: Seht welch ein Mensch! Menschenwürde und Menschenrechte

Im letzten Jahr, speziell in den letzten Monaten wurde das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung von der Zunahme gewaltsamer Auseinandersetzungen und infolge dessen von der weltweiten wie der deutschen sogenannten Flüchtlingskrise eingeholt. Sie hat uns zunehmend in der Projektarbeit wie in der politischen Arbeit gefordert. weiter

Jahresbericht 2014: Darum nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.

Unter dieses Pauluswort stellt der Vorstand seinen Bericht des vergangenen Jahres: Weil Christus uns annimmt, uns trägt, sind wir im Glauben frei und befähigt, einander anzunehmen – bei aller bleibenden Verschiedenheit. weiter

Jahresbericht 2013: ... mit Lust zu aller Gerechtigkeit

Am Beginn seines Berichtes vor der Konferenz Diakonie und Entwicklung erinnerte der Vorstand des Werkes an das 450. Jubiläum des Heidelberger Katechismus. Denn mit der Arbeit der beiden Werke geht es um das angewandte Bekenntnis. weiter

Jahresbericht 2012: Bericht des Vorstandes für die Konferenz Diakonie und Entwicklung

Im ersten Bericht an die neue Konferenz Diakonie und Entwicklung unterstreicht der Vorstand den Zusammenhang von Glauben und Tun, wie ihn Jakobus in seinem Brief beschreibt. "Ein Hören, dass das Tun nicht als integralen Bestandteil versteht, ist vergebliches Tun", so das Ergebnis der Betrachtung. Von daher geht es im neuen Werk um das Zeugnis des Evangeliums in der Gesellschaft und der Welt. weiter

Jahresbericht 2011: "... ihm nachzufolgen ist's, wonach der Glaube strebet ..."

Mit einem Zitat von Gotthilf August Franke, dem Sohn des Gründers der Franckeschen Stiftungen in Halle leitete Präsident Stockmeier seinen Bericht vor der Diakonischen Konferenz 2011 in Halle ein. weiter

Jahresbericht 2010: Bericht des Vorstandes

Der Bericht des Vorstandes über die Arbeit des Diakonischen Werkes der EKD ist in diesem Jahr eine Sachstandsbeschreibung. weiter

Jahresbericht 2009: Gemeinsam in die Zukunft: "Weil wir es wert sind"

"Weil wir es wert sind" - Dieser Satz steht für den Anspruch an das zukünftige Tun und an die zukünftige Ausrichtung der Diakonie, so Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik in seinem Bericht vor der Diakonischen Konferenz. weiter

Jahresbericht 2008: Diakonische Perspektiven - 200 Jahre nach Wicherns Geburt

Der Bericht des Vorstandes verbindet fünf verschiedene zeitliche Perspektiven miteinander. weiter

Jahresbericht 2007: Versöhnung nach innen und evangelisches Profil nach außen

"Ein Bild, das mich seit Anfang meiner Zeit im Diakonischen Werk der EKD verfolgt, ist das Bild vom Tandem: Kirche und Diakonie müssten ihr Wirken wie eine Fahrt auf einem Tandem sehen - ein Bild für ein neues, sich gegenseitig stärkendes Miteinander von Diakonie und Kirche." weiter

Jahresbericht 2006: Übergänge gestalten - Steuerungsfähigkeit erhalten

Entgegen der sonst üblichen Gepflogenheit, wurde zur diesjährigen Diakonischen Konferenz kein ausführlicher, strategisch richtungsweisender Bericht des Präsidenten vorgelegt. weiter

Jahresbericht 2005: Aufbrechen - Keiner darf verloren gehen

Immer wieder sind Menschen im Laufe der Geschichte in Situationen gekommen, aus denen sie aufbrechen mussten in eine Zukunft voller Ungewissheit und Fragen. weiter

Jahresbericht zur Sonderkonferenz 2005: Nur keine Apathie: Wach sein!

Wir befinden uns in einer Übergangssituation: Wir sind unterwegs, aber wir wissen nicht, wohin die Reise gehen wird. Eine Gesellschaft im Wartestand. weiter

Jahresbericht 2004: Vertrauen und Teilhabe - Zukunftsfähige Erfolgskriterien diakonischer Arbeit im Wettbewerb

"Wir dürfen uns nicht länger an der Überlebensfähigkeit unserer Hilfeformen, Regelungen und Arbeitskonzepte orientieren, sondern müssen die Frage der Zukunftsfähigkeit stellen. Eine nachhaltige Veränderung ist ohne eine radikale Erneuerung nicht zu haben." weiter

Jahresbericht 2003: Pflicht zum Risiko?

Aus der Einleitung zum Bericht: "Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig." Diejenigen von Ihnen, die wie ich viel mit der Deutschen Bahn unterwegs sind, kennen diesen Spruch; er findet sich unter der Landkarte in jedem Zug. weiter

Jahresbericht 2002: Nachhaltig solidarisch leben

Im kirchlichen und diakonischen Lebenszusammenhängen spielt nachhaltiges Denken und Handeln eine wichtige Rolle. Kirche kann weder finanziell noch geistlich von der Hand in den Mund leben. weiter

Jahresbericht 2001: Unbezahlbare Würde. Zur Zukunft der sozialen Dienstleistungen

Zwei Erfahrungen haben die Sicherheit der Menschen in Europa weitgehend erschüttert: Die Erfahrungen der BSE-Krise und der Maul- und Klauenseuchenepedemie und die Zerstörung der Türme des World Trade Centers. An beiden wurde besonders eindrücklich die Verletzlichkeit und die Verwundbarkeit des westlichen wie des globalen Lebensstils deutlich. weiter

Jahresbericht 2000: Gemeinsam auf dem Weg zur Qualität

Wir kennen die Schlagzeilen zum Thema Qualität: "Unter die Bettdecke schaut niemand", "Dokumentation des Grauens" oder auch "Gewalt in der Pflege" sind die Titelstories benannt. Welche Antworten geben Pflegeeinrichtungen in diakonischer Trägerschaft? weiter